Studies in the Arts (SINTA)

Portraits der Doktorierenden

Jana Thierfelder

Jana Thierfelder (*1987) studierte Visuelle Kommunikation an der Merz Akademie in Stuttgart. 2015 schloss sie ihren Master in Transdisziplinarität in den Künsten an der Zürcher Hochschule der Künste und 2017 in Sozialanthropologie an der Universität Bern ab. Neben verschiedenen Praktika während ihres Studiums war sie bis 2013 als Kommunikationsdesignerin tätig und ist seither in freien Projekte involviert. Seit 2015 ist sie an der Zürcher Hochschule der Künste als Assistentin am Master Transdisziplinarität angestellt und seit 2016 Mitglied in der von Prof. Dr. Sigrid Adorf geleiteten Zeichenwerkstatt am Institute for Cultural Studies in the Arts.

Seit Oktober 2017 promoviert Jana Thierfelder bei Prof. Dr. Michaela Schäuble und Prof. Dr. Priska Gisler. Das Dissertationsprojekt Challenging interfaces. The epistemic role of design in evolutionary biological knowledge production untersucht anhand ethnographischer Methoden die Rolle visueller Entwurfsverfahren im wissenschaftlichen Erkenntnisprozess an den Schnittstellen von Designforschung und Science and Technology Studies.

Publikationen (Auswahl):
Thierfelder, Jana (in press): Thick description through visualisations – towards new representations of nature. In: K. Fletcher, L. S. Pierre, & M. Tham (Eds.), Design & Nature. Routledge.
Thierfelder, J. & Stutzki, R. (2018): Das Labor als Brücke. In: Master of Arts in Transdisziplinarität & Zürcher Hochschule der Künste (Eds.): Wissensorte. Eine Publikation als Ausstellung. Zürich: S. 40-42.
Thierfelder, Jana (2014): Perspektiven des Critical Design: Evolutionary past - Symbiotic future. Stuttgart: Merz-Akademie.

Betreuungspersonen

Prof. Dr. Michaela Schäuble, Universität Bern, Institut für Sozialanthropologie, Schwerpunkt Medienanthropologie
Prof. Dr. Priska Gisler, Hochschule der Künste Bern HKB, Leitung FSP Intermedialität

Titel des Promotionsvorhabens

Challenging interfaces. The epistemic role of design in evolutionary biological knowledge production

Im Zentrum des Dissertationsprojektes steht die Beobachtung, dass Design eine essentielle Rolle für den Erwerb von Wissen in den Naturwissenschaften spielt. Während des Forschungsprozesses kommt es vom Sammeln der Daten im Feld bis hin zur Publikation der Ergebnisse in verschiedenen Formen zum Einsatz. Anhand einer Fallstudie aus der Evolutionsbiologie wird untersucht, wie und welche kognitiven und epistemischen Aspekte von Design die wissenschaftliche Wissenskonstruktion beeinflussen. Das Projekt bezieht sich auf Studien der Science and Technology Studies, Designforschung und Sozialanthropologie und nimmt im Rahmen ethnographischer Methoden und visueller Analysen besonders Konzepte wie Skilled Visions, Embodied Knowledge und Visual Thinking in den Blick.

Forschungsschwerpunkte

Designforschung, Science and Technology Studies, Design Anthropologie